Tür Nummer 12 – Adventskalender: Frauen, die die Welt verändern

Der “Relevant-Magazin-Adventskalender” ist wieder da. Nachdem wir uns im letzten Jahr auf Politikerzitate konzentriert und im Nachhinein festgestellt haben, dass unser Fokus leider zu sehr auf den Männern der Geschichte lag, drehen wir dieses Jahr den Spieß um. Wir stellen euch diesen Dezember 24 Frauen vor, die die Welt verändert haben.

Beate Uhse, geboren Köstlin, war eine Pilotin und Gründerin des Sexartikel-Versandhauses “Beate Uhse”. Am 25. Oktober 1919 wurde sie in Wargenau in Ostpreußen geboren. Ihre Eltern klärten sie schon früh über Sexualität und Sexualhygiene auf. Mit 16 Jahren ging Uhse nach England um als Au pair zu arbeiten, kam aber bald daraufhin wieder zurück um eine Ausbildung in Hauswirtschaft anzufangen. Das wünschten sich ihre Eltern von ihr.

Aber das reichte ihr nicht: 1937 ließ sie sich zur Pilotin ausbilden und war in den folgenden Jahren eine der wenigen weiblichen Pilotinnen bei der Luftwaffe. Zwei Jahre später heiratete sie im Rahmen einer Kriegstrauung den Fluglehrer Hans-Jürgen Uhse. In einer Kriegstrauung zu heiraten bedeutete, dass das ganze Verfahren stark vereinfacht wurde. Es ging also schnell und konnte sogar aus der Ferne stattfinden. Bei Uhse war das aber nicht der Fall. Hans-Jürgen und Beate Uhse bekamen einen Sohn, doch Hans-Jürgen starb 1944 bei einem Flugzeugunglück.

Im April 1945 floh Beate Uhse in einem Flugzeug mit ihrem Sohn und dem Kindermädchen aus Berlin nach London. Dort verbrachte sie zunächst sechs Wochen in Kriegsgefangenschaft. Nach Kriegsende kehrte sie wieder nach Deutschland zurück und musste ihre kleine Familie als Landarbeiterin über Wasser halten. Dabei lernte sie die Bedürfnisse der einfachen Landfrauen kennen und verstand schnell deren private Probleme.

Zunächst begann Beate Uhse mit dem Verteilen von kostenlosen Aufklärungsbroschüren, die sie selber geschrieben hatte. 1946 veröffentlichte sie aber ihre erste kommerzielle Aufklärungskampagne: Für zwei Reichsmark gab es die “Schrift X” zu haben, in der Uhse Frauen Verhütung erklärte. Damals empfahl sie vor allem die unfruchtbaren Tage zu berechnen. Der Leitfaden war sehr beliebt, vor allem unter jungen Paaren: Zu dieser Zeit gab es viele ungewollte Schwangerschaften.

1949 heiratete Uhse erneut und zwar den Flensburger Kaufmann Ernst-Walter Rotermund. Ein Jahr darauf eröffnete sie das “Versandhaus Beate Uhse”. Ihre Idee war es, Erotikartikel mit Aufklärung zu verbinden. Das Thema Sex und alles darum sollte aus der Tabu-Zone geholt werden. Weil Uhse auch Kondome an unverheiratete Paare verkaufte, hatte sie gleich zu Beginn ein Verfahren wegen “Beihilfe zur Unzucht” am Hals. Bis zu ihrem Tod hat die Polizei in 2000 Strafverfahren gegen sie ermittelt. 700 führten zu Gerichtsprozessen. Die Kirche war ebenso wenig über das Versandhaus erfreut und doch machte das Versandhaus im Jahr 1956 schon über eine Million DM Umsatz.

1962 eröffnete Beathe Uhse den ersten Sexshop der Welt in Flensburg. Ihr Anwalt riet ihr damals, den Sexshop zu Weihnachten zu eröffnen, da die Leute zu dieser Zeit zu sehr mit sich selbst beschäftigt seien, um empört zu sein. Genau das traf kurzfristig ein, aber die Empörungswelle kam dann ein paar Monate später. Sie war so groß, dass Beathe Uhse nicht dem Flensburger Tennisclub beitreten durfte – sie baute sich daraufhin einen eigenen Tennisplatz.

Trotzdem waren die Sexshops so erfolgreich, dass sie zu einer Kette wurden. Bis 1980 wurde das Unternehmen auch Marktführer im Bereich Pornos. Mit dem Mauerfall wurde der Markt für Uhse nur größer und die Sexshops eröffneten auch nun in Ostdeutschland. 1996 wurde das “Beate-Uhse-Erotik-Museum”. Damit sollten auch Beate Uhses Leistungen in der Aufklärung gewürdigt werden.

1999 ging das Unternehmen an die Börse. Zwei Jahre später starb Beathe Uhse an einer Lungenentzündung in St. Gallen in der Schweiz.

“Nach meiner Erfahrung sind vor allem die Frauen aus den neuen Bundesländern sehr aufgeschlossen und frei. Ich glaube, dass diesen Frauen die Zukunft gehört.” 

 

 

Avatar

Article by Sarah Walz