Tür Nummer 21 – Adventskalender: Frauen, die die Welt verändern

türchen 21

Der “Relevant-Magazin-Adventskalender” ist wieder da. Nachdem wir uns im letzten Jahr auf Politikerzitate konzentriert und im Nachhinein festgestellt haben, dass unser Fokus leider zu sehr auf den Männern der Geschichte lag, drehen wir dieses Jahr den Spieß um. Wir stellen euch diesen Dezember 24 Frauen vor, die die Welt verändert haben.

Jeanne D’Arc oder im deutschen Sprachraum auch Johanna von Orleans, war eine französische Nationalheldin, die im Hundertjährigen Krieg kämpfte. Der Krieg zwischen England und Frankreich spielte sich zwischen 1337 und 1453 ab. Der Grund: Ein Streit um Frankreichs Thronfolge auf den die Engländer Anspruch erhoben.

Jeanne D’Arc wurde vermutlich am 6. Januar 1412 in Domrémy im damaligen Lothringen geboren. Sie wuchs mit dem Krieg auf. Ihre Eltern waren wohlhabende Bauern. Im Alter von 13 Jahren behauptete sie, Visionen von Engeln zu haben, die ihr auftrugen Frankreich von den Engländern zu befreien. Jeanne d’Arc konnte bis zum Adel hin immer mehr Menschen von sich überzeugen. Die Erscheinungen häuften sich und Jeanne D’Arc schwor sich in Keuschheit zu leben. Sehr zum Ärgernis ihres Vaters, der sie eigentlich mit einem jungen Mann verheiraten wollte.

Bald darauf verließ sie ihr Elternhaus um mit dem Stadtkommandanten zu sprechen. Laut den Stimmen, die sie hörte, sollte er ihr weiter helfen. Der Stadtkommandant wies sie aber dreimal ab, mit der Aufforderung an ihren Vater, ihr ein paar Ohrfeigen zu erteilen. Jeanne D’Arc ließ sich aber nicht aufhalten, scharrte Anhänger um sich und konnte bald den Adel von sich überzeugen.

Sie entschied sich mit an vorderster Front zu kämpfen, schnitt sich die Haare kurz und trug Männerkleidung. Mit ihren Soldaten eroberte sie Orleans zurück, was ihr ihren Beinamen verlieh. In dieser Schlacht beeindruckte sie auch ihre Mitkämpfer: Ihr wurde ein Pfeil in die Schulter geschossen, sie wurde vom Pferd geworfen und trotz allem kämpfte sie weiter.

Die Schlacht von Orleans blieb nicht ihr letzter Kampf und so gelangte sie bald zu ihrem Ziel: Sie begleitete Karl VII zu seiner Krönung in Reims. Das Blatt im Krieg schien sich damit zu Gunsten der Franzosen zu wenden.

In der Schlacht von Compiègne wurde Jeanne D’Arc von den Engländern gefangen genommen und ein Jahre später auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Bis heute gilt sie in Frankreich als Nationalheldin.

“Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt?” 

 

Article by Sarah Walz

Studiert Ressortjournalismus an der Hochschule Ansbach. Arbeitet als Freie Mitarbeiterin beim Schwarzwälder Boten und Autorin beim Zollern-Alb-Kurier. War Praktikantin beim Radiosender afk max und moderiert eigene Sendungen. Ebenso Praktikantin beim Medienzentrum Parabol. Dazu Redakteurin beim Campusradio Ansbach. Derzeit Praktikantin bei Pro Sieben Galileo. Interessiert an Fotografie und Filmen, sowie Literatur und Tanz.