Tür Nummer Drei- Adventskalender: Frauen, die die Welt verändern

türchen 3

Der “Relevant-Magazin-Adventskalender” ist wieder da. Nachdem wir uns im letzten Jahr auf Politikerzitate konzentriert und im Nachhinein festgestellt haben, dass unser Fokus leider zu sehr auf den Männern der Geschichte lag, drehen wir dieses Jahr den Spieß um. Wir stellen euch diesen Dezember 24 Frauen vor, die die Welt verändert haben.

Sie ging bewusst dorthin, wo es lebensgefährlich war. Gerda Taro war eine der ersten Kriegsfotografinnen, und die erste, die direkt an die Front ging.

Taro wurde am 01. August 1910 in Stuttgart, als Gerta Pohorylle geboren. Bürgerlich aufgewachsen, brachte sie ein Freund, dessen Mutter Lenin persönlich gekannt haben soll, zum Kommunismus. Sie setzte sich mit diversen sozialistischen Gruppen gegen den Nationalsozialismus ein und wurde deswegen 1933 verhaftetet. Nach ihrer Freilassung ging sie in Paris ins Exil. Dort lernte sie ihren Lebensgefährten, den jüdischen Ungarn André Friedman kennen. Aus Angst vor den Nazis benannten sie sich um, in Ropert Capa und Gerda Taro. Capa brachte ihr die Fotografie bei.

Nach dem spanischen Militärputsch 1936 gingen beide nach Spanien, um den Bürgerkrieg zu dokumentieren. Die faschistischen Putschisten von General Franco kämpften gegen die gewählten republikanischen Kräfte. Taro und Capa fotografierten auf republikanischer Seite für verschiedene internationale Zeitungen. 1937 wurde Taro beim Versuch vor einem deutschen Angriff zu fliehen von einem republikanischen Panzer überrollt. Ihre Beerdigung wurde zu einer Demonstration gegen den Faschismus. Sie wurde an ihrem 27. Geburtstag in Paris beerdigt, 100.000 Menschen folgten ihrem Sarg.

2007 wurden rund 800 Negative von ihr gefunden, die ihr Lebenswerk erschließen lassen.

“Wenn man bedenkt, wie viele großartige Menschen, die wir beide kennen, allein in dieser Offensive umgekommen sind, kommt einem der absurde Gedanke, dass es irgendwie unfair ist, noch am Leben zu sein.” – zu einem englischen Kollegen

Article by Baha Kirlidokme

Studiert Politik- und Wirtschaftsjournalismus an der Hochschule Ansbach. Freier Mitarbeiter bei der Main-Post und dem Schweinfurter Tagblatt. Sitzt aktuell in der bento-Redaktion von Spiegel Online. Autor beim Radiosender ANgedacht. War Redakteur beim Ansbacher Stadtmagazin Kaspar und Autor für das Musikmagazin Stormbringer.

Comments: no replies

Join in: leave your comment