Equal Pay Day

equal pay day titel

Theoretisch verdienen Frauen erst ab heute Geld.

  • Der Equal Pay Day soll an die nach wie vor hohe Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen erinnern.
  • Gemessen am Jahreseinkommen der Männer, verdienen Frauen erst ab dem 18. März Geld.
  • Die Gehaltslücke zwischen Mann und Frau (Gender Pay Gap) beträgt 21 Prozent.

 

Viele Gründe für die ungleiche Bezahlung

Die hohe Lücke in den Gehältern liegt vor allem daran, dass Frauen häufig in Berufen arbeiten, die ohnehin schon weniger honoriert werden, etwa als Friseurin, Bürokauffrau oder Altenpflegerin. Außerdem arbeiten Frauen häufiger in Teilzeit.

Aber auch Frauen, die vergleichbare Positionen und Qualifikationen wie Männer haben, verdienen weniger. Diese “bereinigte Gender Pay Gap” beträgt immer noch 6 Prozent.

Die Politik ist gefragt

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will das ändern. Mit Gesetzen will sie für mehr Gleichberechtigung sorgen. Neben der Frauenquote für Führungspositionen gibt es noch weitere Maßnahmen, um die Gender Pay Gap immer weiter abzusenken.

Die “sozialen Berufe”, in denen zu etwa 80 Prozent Frauen arbeiten, sollen aufgewertet und besser bezahlt werden. Das “Lohntransparenzgesetz” gibt Beschäftigten seit Januar 2018 das Recht zu erfahren, was Kollegen des jeweils anderen Geschlechts mit ähnlichen Tätigkeiten bezahlt werden.

Die Politik muss hier eingreifen: Seit 2006 hat sich der Lohnunterschied von Männern und Frauen um nur zwei Prozentpunkte verringert.

Lukas Rumpler

Article by Lukas Rumpler

2010 mit dem Bloggen angefangen - irgendwann zum Journalisten geworden. Ressort-Journalismus Studium an der Hochschule Ansbach mit dem Schwerpunkt auf Politik und Wirtschaft.