Fertigpizzen sollen kleiner, aber gesünder werden

pizza

Julia Klöckner (CDU, Bundesernährungsministerin) möchte Fertigprodukte gesünder machen. Nicht mit einer Zuckersteuer, wie in anderen Ländern, sondern mit freiwilligen Selbstverpflichtungen der betroffenen Unternehmen. 

  • Fertigessen soll gesünder werden – und die Portionen kleiner, wenn es nach Ernährungsministerin Julia Klöckner geht.
  • Sie will die Lebensmittelkonzerne dazu bringen, weniger Zucker, Fett und Salz zu verarbeiten.
  • Die Zutaten machen das Essen zwar länger haltbar, begünstigen aber auch Übergewicht.
  • Zudem sorgen diese Zutaten dafür, dass der Geschmack länger gehalten wird und die Produkte billig angeboten werden.

Julia Klöckner fordert auch kleinere Portionsgrößen etwa für Pizza und Softdrinks. Das Ministerium habe sich bereits mit Wirtschaftsverbänden der Ernährungsindustrie auf eine “Grundsatzvereinbarung” geeinigt, so die Bild-Zeitung, konkrete Absprachen solle es bis Ende 2018 geben.

Im Koalitionsvertrag ist bereits eine “Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten” festgeschrieben (PDF).

Freiwillige Selbstverpflichtung funktioniert nicht immer

2009 hat die EU mittels einer freiwilligen Selbstverpflichtung für eine Vereinheitlichung der Ladeanschlüsse an Mobiltelefonen sorgen wollen. Doch auch knapp 10 Jahre später existieren drei verschiedenen Steckerlösungen: Lighting, Micro-USB und USB-C. Die EU-Kommission prüfen, ob die Hersteller verpflichtet werden sollen.

Fettleibigkeit ist ein echtes Problem

Nach den jüngsten von 2008 bis 2011 erhobenen Daten des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen Übergewicht. Ein Viertel der Erwachsenen ist adipös – Tendenz steigend. Bei den Kindern und Jugendlichen waren zuletzt rund 16 Prozent übergewichtig und 6,3 Prozent adipös, 50 Prozent mehr als in den 80er und 90er Jahren. Es handelt sich also um ein echtes Problem, dem man sich auch politisch entgegenstellen muss.

Avatar

Article by Lukas Rumpler

Ich studiere Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt auf Politik und Wirtschaft.